Praxis für Praxis für Osteopathie in Leer

Meine Gründe für die Transaktionsanalyse (TA)

Ich schätze die Konzepte der Transaktionsanalyse (TA) insbesondere

  • weil die Arbeit zwischen dem Klienten bzw. der Klientin und mir vertragsgebunden ist. Sowohl
    • als Vertrag über die Ziele und den Rahmen insgesamt
    • als auch über das Ziel der Stunde
    • und auch über das Vorgehen im Moment (während des Settings).

Diese Bedingungen schaffen für beide Parteien Klarheit und Sicherheit und ermöglichen eine Begegnung auf „Augenhöhe“ – auch in Krisen außerhalb des Settings.

  • weil die Modelle so konzipiert sind, dass sie anschaulich und verständlich sind. Ebenso lassen sie sich graphisch gut darstellen.

Die Anwendung dieser Methoden helfen eine gemeinsame Sprache für die Probleme und auch für die Lösungen zu haben. Schon nach kurzer Zeit zeigt sich so eine vermehrte Kompetenz, die Probleme selbst zu verstehen, zu benennen. Der Klient bzw. die Klientin fühlt sich innerlich stärker und autonomer. Dies spürt er /sie sowohl bei der Gestaltung des eigenen Prozesses als auch bei der Gestaltung von schwierigen Situationen im Alltag.

  • weil das Augenmerk (die Ziele) sich an die erlebten Probleme richten. Die Fragen nach pathologischen Symptomen sind wichtig, bilden jedoch nicht die Grundlage für die gemeinsame Arbeit. Die Fragen gehen dahin zu verstehen und zu analysieren, wie kommt es z. B. zu diesem Problem, was passiert da und wer hat welche Anteile daran. Daraus entwickeln wir individuelle Lösungsmöglichkeiten.


Die Basis für diese Haltung liegt im Menschenbild der TA, in dem nicht der Mensch das Problem ist, sondern eher nicht entwickelte Persönlichkeitsanteile. So kann der Klient bzw. die Klientin schon bald Vertrauen fassen und fühlt sich in seiner Person wertgeschätzt. Dieses ist wiederum notwendig für ein freies Denken und Fühlen und ermöglicht neue Erfahrungen im Umgang mit Problemen und Konflikten.

Ich habe noch mehr gute Gründe mit der Transaktionsanalyse zu arbeiten. Vielleicht wollen Sie sich selbst ein Bild über die TA machen. Dazu lade ich Sie ein, die Homepage der DGTA (Deutsche Gesellschaft für Transaktionsanalyse – www.dgta.de ) zu besuchen.